HOMEAKTUELLESPROJEKTELEISTUNGEN▄BER_UNSKONTAKTIMPRESSUM

 

21.09.2009
Quelle:
Eschweiler Nachrichten vom 18.09.2009

Am Ringofen steht nun ein Spielepark


Nicht nur die Jüngsten kommen am neuen Wohngebiet auf ihre Kosten, auch Fitnessgeräte und eine Boulebahn sind im Angebot.

Eschweiler. Eingebettet zwischen Hag und dem Lärmschutzdamm an der Bahnlinie Aachen-Köln, nimmt das Wohngebiet am Jägerspfad immer mehr Gestalt an. Am Dienstag wurde mit dem Grünzug Ringofen ein Spiel- und Freizeitareal offiziell übergeben, das die neue Siedlung in Oberröthgen noch lebenswerter macht.

Viele junge Familien mit Kindern haben am Ringofen bereits ein neues Zuhause gefunden; darauf verwies Bürgermeister Rudi Bertram, als er am Dienstag kurz die Planung und Entwicklung des Wohngebietes in Erinnerung rief. In jener Zeit, wo er "als junger Kerl bei der Liegenschaft" im Rathaus gearbeitet habe, sei "dieses Areal noch unmöglich zu vermarkten" gewesen. "Heute hat sich hier schon einiges getan." Und es tut sich weiter etwas: Einige neue Bauanfragen von Familien, die sich am Ringofen niederlassen möchten, liegen vor.

Um das neue Wohngebiet in Röthgen noch attraktiver zu gestalten, hatten die zuständigen Ratsausschüsse Ende 2007 beschlossen, einen Grünzug mit Freizeitmöglichkeiten vornehmlich für Kinder und Jugendliche herzurichten. Diese Arbeiten sind jetzt weitgehend abgeschlossen. Davon konnten sich am Dienstag viele Vertreter aus Rat und Verwaltung, darunter auch der neue Technische Beigeordnete Hermann Gödde, ein Bild machen. 122 500 Euro hat die Stadt laut Bertram in die neue Freizeit- und Erholungsanlage investiert, die vom Nachwuchs schon fleißig genutzt wird.

Für Kleinkinder wurde eigens ein eingezäunter Bereich konzipiert, der mit Wippe, Spiellandschaft, Sandkasten und Schaukel viele altersgerechte Spielmöglichkeiten bietet. Ältere Kinder und Jugendliche können sich auf dem Bolzplatz mit Fußballtoren und einer Kletterlandschaft austoben. Besonders beliebt bei den Kindern - das demonstrierten junge Besucher am Dienstag - sind die Seilbahn und die Rutsche, die sich den Hang herunterwindet und die in dieser Form einmalig in Eschweiler ist. Zur Ausstattung des Grünzuges gehören ebenso Parkbänke, Fitnessgeräte und eine Boulebahn.

Dennoch ist nicht alles rosig am Ringofen. So missachten einige unverbesserliche Hundebesitzer die eindeutigen Schilder und gehen mit ihren Vierbeinern auf dem Spielgelände Gassi - so beobachtet am Dienstag. Doch auch unter jenen, für die das Gelände hergerichtet worden ist, finden sich schwarze Schafe. So ist der mit Graffiti verschönte Aufbau eines früheren Bauwagens, der Jugendlichen als Treffpunkt dienen soll, ramponiert: Der Fußboden wurde zerschlagen, das Blechdach eingedrückt. Rudi Bertram appellierte noch einmal an die Nutzer: "Zerstört nicht dieses Allgemeingut. Wir möchten, dass Kinder und Eltern sich hier wohlfühlen und nicht durch Trümmerlandschaften laufen müssen."

Am Dienstag war auch Olaf Tümmeler von der Mobilen Jugendarbeit mit dem fahrbaren Jugendtreff vor Ort und schenkte an die Besucher, darunter viele Kinder mit ihren Eltern, Erfrischungsgetränke aus. Olaf Tümmeler hatte den Bürgermeister zuvor wissen lassen, dass Jugendliche des Technischen Hilfswerks und der Feuerwehr den Bauwagen in den nächsten Tagen wieder herrichten wollen, wofür es viel Beifall gab.

Zur offiziellen Übergabe waren auch Franz-Josef und Ursula Bendels gekommen. Das Ehepaar hatte sich vor geraumer Zeit als Spielplatzpaten angeboten. Beide sehen hier regelmäßig nach dem Rechten und sind mittlerweile zu Ansprechpartnern für die Kinder geworden. (mic)

Datenschutz